Pressemitteilungen

29.12.2017 | Bundesfinanzhof | Mitteilung der Pressestelle
75. Geburtstag des ehemaligen Vizepräsidenten des Bundesfinanzhofs Dr. Wilfried Wagner

Pressemitteilung Nr. 78/2017 vom 28. Dezember 2017

Dr. Wilfried Wagner, von 2005 bis 2007 Vizepräsident des Bundesfinanzhofs, vollendet am 29. Dezember 2017 sein 75. Lebensjahr.

Wilfried Wagner, geboren am 29. Dezember 1942 in Wien, studierte Rechtswissenschaften in München. Er begann seine berufliche Laufbahn im Jahre 1971 in der Bayerischen Finanzverwaltung. Den Weg zum Richterberuf fand Wilfried Wagner über die Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Bundesfinanzhof. Vom November 1975 bis September 1979 war er in mehreren Senaten eingesetzt. Danach wurde er Richter beim Finanzgericht München. Im April 1985 kehrte Wilfried Wagner als Richter an den Bundesfinanzhof zurück und wurde - wegen seiner besonderen Kenntnisse im Umsatzsteuerrecht - dem für diese Materie zuständigen V. Senat zugewiesen. Mit seiner Ernennung zum Vorsitzenden Richter im Dezember 1999 übernahm er den Vorsitz in diesem Senat. Wilfried Wagner war einer der führenden Experten im Bereich der Umsatzsteuer und hat neben seiner richterlichen Tätigkeit durch zahlreiche Fachveröffentlichungen einen wesentlichen Beitrag zur Fortentwicklung dieser Rechtsmaterie geleistet. Er ist bis heute Mitautor und Herausgeber eines Standardkommentars zur Umsatzsteuer.

Die besondere fachliche Anerkennung und außerordentliche persönliche Wertschätzung, die Wilfried Wagner innerhalb des Gerichts bis heute genießt, kommt nicht nur in seiner Ernennung zum Vorsitzenden Richter und zum Vizepräsidenten, sondern auch darin zum Ausdruck, dass er neben seiner richterlichen Tätigkeit schon früh und über viele Jahre hinweg mit einer Vielzahl zusätzlicher Aufgaben im Bundesfinanzhof betraut war. Er war von 1990 bis 1996 - und damit so lange wie wohl nur wenige seiner Kollegen - als Pressereferent für die Öffentlichkeitsarbeit des Bundesfinanzhofs verantwortlich. Seit 2001 war er fast durchgängig Mitglied im Präsidium des Gerichtshofs. Über viele Jahre wirkte er im Großen Senat des Bundesfinanzhofs mit und war Mitglied im Gemeinsamen Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes. Er wurde im Rahmen einer festlichen Veranstaltung am 8. Januar 2008 in den Ruhestand verabschiedet.

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren