Pressemitteilungen

06.11.2017 | Allen & Overy | Mitteilung der Pressestelle
Allen & Overy berät Citi bei Börsennotierung der RHI Magnesita N.V. im Premiumsegment am „Main Market“ der Londoner Wertpapierbörse

London/Frankfurt am Main, 3. November 2017. Die Aktien der RHI Magnesita N.V. (RHI Magnesita), des weltgrößten Anbieters von Feuerfestprodukten, wurden am 27. Oktober 2017 zum Handel im Premiumsegment der „Official List“ der britischen Finanzaufsichtsbehörde (Financial Conduct Authority) sowie am „Main Market“ für börsennotierte Wertpapiere der Londoner Wertpapierbörse zugelassen.

Die RHI Magnesita entstand kurz vor der Börsennotierung aus der Verschmelzung der RHI AG (RHI), einer österreichischen Aktiengesellschaft, deren Aktien bisher an der Wiener Börse notiert waren, auf eine neu errichtete niederländische Gesellschaft. Die Verschmelzung und die Börsennotierung erfolgten im Zusammenhang mit der Übernahme der brasilianischen Magnesita Refratários S.A. (Magnesita) durch die RHI. Das dadurch entstandene Unternehmen, dessen Aktien nun unter dem Kürzel „RHIH“ an der Londoner Wertpapierbörse gehandelt werden, ist der weltweit führende Anbieter von hochwertigen Feuerfestprodukten sowie Systemen und Dienstleistungen, die für industrielle Hochtemperaturverfahren im Bereich von über 1.200°C unverzichtbar sind und in zahlreichen Branchen, unter anderem bei der Herstellung von Stahl, Zement, Nichteisenmetallen und Glas, zur Anwendung kommen. Mit über 14.000 Mitarbeitern an 35 Hauptproduktionsstandorten und über 70 Vertriebsstellen weltweit verfügt die RHI Magnesita über eine in ihrer Branche unerreichte geographische Reichweite. RHI Magnesita hatte in 2016 einen Pro-forma-Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.

Die Citigroup Global Markets Limited (Citi) agierte im Rahmen der Börsennotierung als alleiniger Sponsor der RHI Magnesita sowie als alleiniger Finanzberater der RHI bei dem Zusammenschluss mit Magnesita.

Allen & Overy beriet die Citi in ihrer Rolle als Sponsor bei der Börsennotierung. Das Allen & Overy-Team stand unter der Leitung der Partner Marc Plepelits (US-Kapitalmarktrecht, Frankfurt) und James Roe (britisches Kapitalmarktrecht, London) und umfasste den Partner Tim Stevens (Gesellschaftsrecht, Amsterdam), die Senior Associates Timothy Knauff (Kapitalmarktrecht, Frankfurt) und Hugh Hobhouse (Kapitalmarktrecht, London) sowie die Associates Victoria Mataczynski (Kapitalmarktrecht London), Gustavo Alfredo (Bank- und Gesellschaftsrecht, São Paulo) und Steve Quinn (Steuerrecht, London) sowie Transaction Lawyer Victoria Schöll (Kapitalmarktrecht, Frankfurt).

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren