Pressemitteilungen

05.02.2018 | Ashurst | Mitteilung der Pressestelle
Ashurst berät Banken bei Finanzierung des Erwerbs von BFC Fahrzeugteile durch Triton

München, 2. Februar 2018 --- Ashurst hat die Commerzbank, Landesbank Baden-Württemberg, Bayerische Landesbank und Raiffeisenlandesbank Oberösterreich bei der Finanzierung des Erwerbs der BFC Fahrzeugteile GmbH (BFC) durch von Triton beratene Fonds begleitet. Das Unternehmen ist ein weltweit führender Spezialist und Technologieführer im Bereich Metall-Klemmprofile für die Automobilindustrie und unterhält Produktionsstandorte in Deutschland, China, der Türkei und den USA. Die Triton Fonds erwarben BFC von ii invest Holding GmbH und Daisho GmbH.

Über den Kaufpreis und das Finanzierungsvolumen haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Das internationale Ashurst-Team wurde von Partner Dr. Bernd Egbers und Counsel Christiane Bestgen geführt. Sie wurden unterstützt von Counsel Dr. Karsten Raupach, Associate Dr. Ralf Stenger und Paralegal Ena Selimbegovic (alle Finance). Zum Gesellschaftsrecht beriet Corporate-Partner Holger H. Ebersberger (alle München), zum Steuerrecht Partner Dr. Martin Bünning und Associate Carina Park (beide Frankfurt). Außerdem berieten Partnerin Isabell Lentz und Senior Associate Paul Witte (Luxemburg Desk, London), Partner Patrick Phua und Associate Mavis Huang (Finance, Shanghai) sowie Partner Michael Neary und Associate Misha Daha (Finance, New York).

Triton hatte Gleiss Lutz mit Partner Frank Schlobach und Rechtsanwalt Patrick Reuter mandatiert. Ashursts deutsche Bank- und Finanzrechtspraxis begleitet sowohl Banken als auch alternative Kreditgeber, Private-Equity-Firmen und Unternehmen bei inländischen und grenzüberschreitenden Akquisitions-, Immobilien-, Asset-, Infrastruktur-/Projektfinanzierungen sowie bei finanziellen Restrukturierungen und der Vergabe von Unternehmenskrediten.

Die Triton Fonds investieren in mittelständische Unternehmen mit Sitz in Europa und unterstützen deren positive Entwicklung. Dabei konzentrieren sie sich auf Unternehmen in den Bereichen Industrie, Dienstleistungen und Konsumgüter/Gesundheitswesen.

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren