Pressemitteilungen

06.02.2017 | Ashurst | Mitteilung der Pressestelle
Ashurst berät NIBC und SEB bei der Finanzierung des Erwerbs von Utimaco durch EQT

Frankfurt am Main, 6. Februar 2017 --- Ashurst hat die NIBC Bank Deutschland AG (NIBC) und die SEB AG (SEB) bei der Finanzierung des Erwerbs einer Mehrheitsbeteiligung an der Utimaco Gruppe, einem globalen Anbieter spezialisierter Unternehmenslösungen für Cyber-Security und Compliance, durch die EQT Mid Market Investmentstrategie (EQT Mid Market) beraten. Die Verkäufer PINOVA Capital, BIP Investment Partners und das Utimaco-Management reinvestieren in das Unternehmen und bleiben als Minderheitsgesellschafter beteiligt. Über das Finanzierungsvolumen und den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Durch die Investition und Expertise von EQT Mid Market soll das zukünftige Wachstumspotenzial von Utimaco unterstützt und insbesondere die internationale Expansion gefördert werden.

Das Ashurst-Team stand unter der Federführung der Partnerin Anne Grewlich. Sie wurde unterstützt von Counsel Dr. Oliver K. Hahnelt, Associate Dr. Jan Ulrich Heinemann und Transaction Managerin Anna Jevsejeva (alle Finance). Außerdem berieten Partner Dr. Martin Bünning (Steuerrecht) und Counsel Dr. Philip Cavaillès (Corporate, alle Frankfurt).

EQT hatte Taylor Wessing mit Partnerin Sabine Schomaker und Partner Ulf Gosejacob sowie Associate Jaqueline Urbing mandatiert. NIBC und SEB sind langjährige Mandanten des Finance-Teams von Ashurst. Erst kürzlich begleitete die Kanzlei die Banken bei der Finanzierung des Erwerbs von think! project, einem in Deutschland ansässigen Anbieter von Cloud-Lösungen für die unternehmensübergreifende Projekt-zusammenarbeit, durch TA Associates.

Utimaco beschäftigt rund 170 Mitarbeiter, die einen Umsatz von rund 40 Millionen Euro erwirtschaften. Die Zentrale ist in Aachen, weitere Standorte befinden sich in den Vereinigten Staaten, Italien, Großbritannien und Singapur.

EQT ist eine führende globale Private-Equity-Gruppe, die über Portfolio-Unternehmen in Europa, Asien und den USA verfügt mit einem Gesamtumsatz von mehr als 15 Milliarden Euro und etwa 100.000 Mitarbeitern.

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren