Pressemitteilungen

21.12.2017 | Eversheds Sutherland | Mitteilung der Pressestelle
Cross-Border-Übernahme in der Automobilindustrie – Eversheds Sutherland berät Horizon Global beim Erwerb der Brink Group von H2 Equity Partners

München, 20. Dezember 2017 – Ein internationales Team der Wirtschaftskanzlei Eversheds Sutherland hat den US-börsennotierten Automobilzulieferer Horizon Global Corporation (NYSE: HZN) bei der Übernahme der Brink Group, einem führenden Hersteller von Anhängervorrichtungen mit Standorten in den Niederlanden, Frankreich, Großbritannien und Südafrika, vom Private-Equity-Investor H2 Capital Partners beraten. Das Volumen der Transaktion beträgt 169 Millionen Euro. Dies ist bereits die zweite strategische Übernahme von einem Private-Equity-Investor, bei der Eversheds Sutherland den US-Konzern Horizon Global begleitet hat.

Die Brink Group mit Hauptsitz in den Niederlanden und mehr als 75 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Anhängerkupplungen, -elektronik und -zubehör arbeitet eng mit Automobilherstellern (OEM) und Lieferanten von Originalteilen (OES) zusammen und bedient auch den Aftermarket-Kanal für den Bereich Anhängerkupplungen. Jährlich produziert das Unternehmen, das seine Produkte unter dem Markennamen Brink vertreibt, rund eine Million Anhängerkupplungen. Weltweit sind seine Produkte in rund 25 Millionen Fahrzeugen zu finden.

Horizon Global ist mit rund 4.600 Mitarbeitern an 58 Standorten in 21 Ländern Branchenführer in Nordamerika, Australien und Europa bei der Entwicklung, Herstellung und Vertrieb einer breiten Palette hochwertiger, maßgeschneiderter Abschlepp-, Anhänger- und Frachtmanagementprodukte. Das Unternehmen bedient Automobilhersteller (OEM), Händlernetzwerke, Einzelhändler, Distributoren, Installateure und den Endverbraucher als Kategorieführer in den Marktsegmenten Automobil, Freizeit und Landwirtschaft. Zu den namhaften Marken unter dem Dach Horizon Global gehören unter anderem Westfalia®, Reese® und Bulldog®. Mit dem Zusammenschluss wird Horizon Global mit zukünftig rund 5.300 Mitarbeiter an 67 Standorten in 21 Ländern seinen Kunden ein noch diversifizierteres und innovativeres Portfolio anbieten. Die Transaktion soll bis zum Ende des zweiten Quartals 2018 abgeschlossen werden, vorausgesetzt, dass die üblichen Vollzugsbedingungen erfüllt sind und die Zustimmung der Aufsichtsbehörden erfolgt.

Sven Schweneke, M&A-Partner in München, kommentiert:

„Es war eine große Freude Horizon Global bei einer weiteren großen Akquisition in Europa beraten zu haben. Die Beratung bei dieser strategischen Transaktion beweist die starke Expertise von Eversheds Sutherland im Automobilsektor und die internationale Leistungsfähigkeit unseres Netzwerks.“

Eversheds Sutherland hat Horizon Global umfassend und international unter Federführung der Partner Sven Schweneke (M&A, München) und Robin Johnson (M&A, London) beraten. Weitere Teammitglieder waren Dr. Christian Mense (M&A), Martin Bechtold (Kartellrecht), Dr. Tobias Maier (IP, alle München), Rob Faasen (M&A), Wijnand Blom (Arbeitsrecht, beide Amsterdam), Tanya Waksman (M&A, Johannesburg), Franck Bourgeois (M&A), Dan Roskis, Gaetan Cordier (beide Commercial), Philippe Despres (Arbeitsrecht), Christophe Sciot-Siegrist (Real Estate), Sophie Perus (Finanzierung), Louis-Narito Harada (Öffentliches Recht), Frederique de La Chapelle (Litigation, alle Paris); Associates: Martin Sanftleben (M&A), Fabrice Witzke (Kartellrecht), Sophie Zeiher (Litigation, alle München), Laurine van den Bos, Marc Anker, Omar Saeed, Andrea Sindova, Nynke Corporaal-Vegter (alle M&A), Titia Deurvorst (IP), Taoufik Yekhlef (Arbeitsrecht), Marian van Extel-Csillag, Jeanette Ozinga (beide Öffentliches Recht), Eline van Nimwegen (Kartellrecht), Jeroen Schouten (IT/Datenschutz, alle Amsterdam/Rotterdam), Kyle Toner (M&A, Johannesburg), Fabrice Martinez-Tournalia, Adele Seclier (beide M&A), Alban Progri, Charlotte Bernier (beide Arbeitsrecht), Clemence Mace de Gastines, Anne Sophie Tournois, Marie Monteil (alle Commercial), Blandine Geny (Finanzierung), Jessica Soussan, Virginie Esteoule (beide Real Estate), Tiphaine Blay (Öffentliches Recht), Alice Gaultier (Litigation, alle Paris).

Bei dieser Transaktion handelt es sich um die zweite Transaktion, bei der Sven Schweneke, Robin Johnson und das Team von Eversheds Sutherland Horizon Global bei der Übernahme eines Automobilzulieferers von einem Private-Equity-Investor beraten haben. So erwarb Horizon Global bereits 2016 die Anhängerkupplungshersteller Westfalia-Automotive und Terwa von DPE Deutsche Private Equity. Mit seinem Experten-Team für den Bereich Automotive berät Eversheds Sutherland zudem regelmäßig Unternehmen aus dem Automobilsektor zu allen relevanten Branchenthemen. In jüngster Zeit hat das Team um Sven Schweneke den Tier 1-Zulieferer Autoliv bei der Gründung von Zenuity, einem Joint Venture für Autonomes Fahren mit Volvo Cars sowie Turo Inc., den Marktführer im Bereich Peer-to-Peer („P2P“) Carsharing beim deutschen Markteintritt unter Beteiligung der Daimler AG beraten.

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren