Pressemitteilungen

20.10.2017 | Freshfields Bruckhaus Deringer | Mitteilung der Pressestelle
Freshfields berät HOCHTIEF bei der Übernahme von Abertis

Freshfields Bruckhaus Deringer berät die HOCHTIEF AG (HOCHTIEF) bei der geplanten Übernahme der Abertis Infraestructuras, S.A. (Abertis).

Die Transaktion soll mittels eines freiwilligen Übernahmeangebots an die Abertis-Aktionäre durchgeführt werden. Das Angebot von HOCHTIEF besteht aus einer Kombination von Barzahlung und dem Tausch von Abertis-Aktien in HOCHTIEF-Aktien. Es sieht eine Gegenleistung im zweistelligen Milliardenbereich vor.

Durch den Zusammenschluss des global agierenden deutschen Infrastrukturentwicklers HOCHTIEF mit dem ebenfalls weltweit tätigen spanischen Infrastrukturbetreiber Abertis soll eines der weltweit führenden Infrastrukturunternehmen geschaffen werden. Es wird erwartet, dass das kombinierte Unternehmen aufgrund sich ergänzender Geschäftstätigkeiten von bedeutenden Synergieeffekten profitieren wird.

Die Genehmigung des Angebots von HOCHTIEF durch die spanischen Behörden steht noch aus. Es ist zudem von einer Mindestannahme durch die Aktionäre von Abertis sowie von weiteren behördlichen Genehmigungen abhängig. Der Zusammenschluss von HOCHTIEF und Abertis wäre eine der größten jemals getätigten öffentlichen Übernahmen eines ausländischen Unternehmens durch einen deutschen Konzern.

Das Übernahmeangebot von HOCHTIEF für Abertis erfolgt als konkurrierendes Angebot zu dem bereits veröffentlichten Angebot der italienischen Atlantia, S.p.A.. Es ist das erste größere konkurrierende Übernahmeangebot in Spanien seit mehr als 10 Jahren. Das internationale Freshfields-Team unter Einbindung von Anwälten in den Büros in München, Frankfurt, Düsseldorf, Madrid, Paris, London, New York und Washington D.C. wird von Dr. Kai Hasselbach (Gesellschaftsrecht/M&A, München), Dr. Christoph Gleske (Finanzrecht, Frankfurt) und Armando Albarrán (M&A, Madrid) geleitet und umfasst unter anderem Dr. Ralph Kogge, Dr. Simon Schwarz, Judit Gajdics, Dr. Michael Schweppe, Dr. Dörthe Imberg, David Rauch, Moritz von Nathusius, Dr. Mauritz Mann, Matthias Döll, Michael Hendricks (alle Gesellschaftsrecht/M&A in München, Frankfurt und Düsseldorf), Javier Monzón, Alfonso de Marcos, Carla Gómez, Reka Palla, Pablo Falcón, Juan Barrios (alle Gesellschaftsrecht/M&A in Madrid), Dr. Mario Hüther, Dr. Michael Josenhans, Mark Strauch, Christina Zapf, Dr. Andreas Thümmler, Dr. Mauritz Mann, Ana Lopez, Isabel Villa (alle Bank- und Finanzrecht in Frankfurt und Madrid), Dr. Ulrich Scholz, Alvaro Iza, Olivia Hagger (alle Kartellrecht, Düsseldorf, Madrid und London), Dr. Juliane Hilf, Dr. Tristan Kalenborn, Ignacio Borrego, Ana Calvo (alle Öffentliches Recht, Düsseldorf und Madrid) sowie Dr. Norbert Schneider, Silvia Paternain, Dr. Magnus Bleifeld, Dr. Philipp Redeker und Maria Mera (alle Steuerrecht, Düsseldorf und Madrid).

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren