Pressemitteilungen

13.10.2017 | Latham & Watkins | Mitteilung der Pressestelle
Latham & Watkins berät BayWa AG bei der Emission einer Hybridanleihe

12. Oktober 2017 – Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat den internationalen Handels- und Dienstleistungskonzern BayWa AG bei der Begebung einer nachrangigen Anleihe über EUR 300 Millionen beraten. Die Hybridanleihe hat einen Kupon von 4.250 Prozent p.a. und eine unbegrenzte Laufzeit, bei einer vorzeitigen Rückzahlungsmöglichkeit der Emittentin nach fünf Jahren. Die Hybridanleihe wird am regulierten Markt der Luxemburger Börse gelistet. Die durch die Begebung generierten Mittel sollen unter anderem zur Refinanzierung verschiedener Verbindlichkeiten der BayWa AG verwendet werden.

Die Transaktion wurde von UniCredit Bank und M.M. Warburg als Joint Bookrunners sowie BayernLB und DZ BANK AG als Co-Lead Managers begleitet.

Latham & Watkins hat bei der Transaktion mit folgendem Team beraten:

Dr. Rüdiger Malaun (Federführung, Partner, Kapitalmarktrecht, München), Stefan Süß (Partner, Steuerrecht, München), Gregory Walker, Jana Sichelschmidt (beide Associates, Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Dr. Felicitas Mayer-Theobald (Associate, Steuerrecht, München), Rieke Klie (Associate, Corporate, München).

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren