Pressemitteilungen

27.02.2017 | METIS | Mitteilung der Pressestelle
METIS berät Takata bei der Veräußerung von SCHROTH Safety Products

Frankfurt, 24. Februar 2017 – Die METIS Rechtsanwälte LLP hat die TAKATA Europe GmbH bei der Veräußerung ihrer Beteiligung an der SCHROTH Safety Products GmbH an den amerikanischen Flugzeugzulieferer TransDigm Inc. beraten.

Die TAKATA-Gruppe ist ein Hersteller von Insassenschutzsystemen für Fahrzeuge. SCHROTH Safety Products GmbH ist auf die Herstellung von Gurten und Sicherheitssystemen für die Automobil- und Flugzeugindustrie spezialisiert. Der Gesamtkaufpreis der Transaktion, in deren Rahmen TransDigm Inc. auch das Geschäft der amerikanischen Takata-Gesellschaften Takata Protection Systems Inc. und Interiors In Flight Inc. im Wege eines Asset Deals erwarb, lag bei ca. USD 90 Millionen.

Das METIS-Team bestand aus Dr. Lars Friske (Corporate/M&A, Federführung), Dr. Felix Dette und Oliver Hahner (beide Corporate / M&A) sowie Dr. Daniel Benkert (Arbeitsrecht). TransDigm wurde in Deutschland von McDermott Will & Emery beraten (Dr. Michael Cziesla, Norman Wasse).

Inhouse berieten bei Takata Sven Petersen (General Counsel) und Annita Sunderdiek.

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren