Pressemitteilungen

14.02.2018 | Noerr | Mitteilung der Pressestelle
Noerr berät Greensill Bank AG in Bezug auf USD 20 Mrd.-Notes-Programm

Hamburg, 13. Februar 2018. Noerr hat die Greensill Bank AG in Bezug auf ein Notes-Programm mit einem jährlichen Volumen von bis zu USD 20 Mrd. beraten. Für die in Bremen ansässige und auf Handelsfinanzierung spezialisierte Privatbank waren Prof. Dr. Dr. Kai-Michael Hingst und Dr. Karl-Alexander Neumann aus dem Hamburger Noerr-Büro tätig.

Im Rahmen dieses Notes-Programms verbrieft ein luxemburgisches Verbriefungs-SPV von Green­sill Capital, einem führenden Anbieter von Working Capital Solutions, Forderungen aus der Finanzierung von Lieferketten (Supply Chain Finance), nachdem diese Forderungen zuvor in eine doppelte Trust-Struktur nach englischem Recht eingebracht worden sind. Die Greensill Bank AG investiert selbst in die ausgegebenen Notes, die zudem bei Investoren am Kapitalmarkt platziert werden.

Die Beratung der Greensill Bank AG durch Noerr bezog sich auf die aufsichtsrechtliche Qualifizierung der Übernahme des anteiligen Eigenrisikos der Greensill-Gruppe durch die Greensill Bank AG. Im Mittelpunkt standen die Vorgaben des Kreditwesengesetzes, des Wertpapierhandelsgesetzes und der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk).

Berater Greensill Bank AG
Noerr LLP (Hamburg): Prof. Dr. Dr. Kai-Michael Hingst; Associate: Dr. Karl-Alexander Neumann (beide Finanzaufsichtsrecht)

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren