Pressemitteilungen

08.12.2017 | RASCHKE VON KNOBELSDORFF HEISER | Mitteilung der Pressestelle
RASCHKE VON KNOBELSDORFF HEISER hat die Christopho-rus Gruppe bei der Veräußerung ihrer ambulanten und stationären Wohn- und Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen beraten

6. Dezember 2017 RASCHKE VON KNOBELSDORFF HEISER (RKH) hat die Christophorus Gruppe bei der Ver-äußerung ihrer Wohn- und Pflegezentren, Einrichtungen der Tagespflege, Einrichtungen zum Be-treutem Wohnen und ambulanten Dienste an die Charleston Gruppe beraten. Die 1992 gegründete Christophorus Gruppe betreibt in Nordrhein-Westfalen sechs stationäre Wohn- und Pflegezentren mit insgesamt 711 Pflegeplätzen, 29 Wohneinheiten sowie zwei ambu-lante Dienste und einen Intensivpflegedienst. Mit Einrichtungen in Gladbeck, Welver, Paderborn und Gütersloh sowie zwei Einrichtungen im Sauerland gehört die Christophorus Gruppe zu den etablierten und bekannten Betreibern im östlichen Nordrhein-Westfalen. Das Unternehmen beschäf-tigt derzeit über 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Charleston betreibt 38 Wohn- und Pflegezentren mit rund 3.000 Pflegeplätzen, vier Tagespflegen, 136 Plätzen in Betreutem Wohnen und drei ambulante Pflegedienste in Deutschland. Insgesamt arbeiten rund 2.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Charleston.

Die Christophorus Gruppe wurde von RKH-Partner Dr. Kristian J. Heiser (Federführung, Corpora-te/M&A, Real Estate), den Associaten Dr. Robi Chattopadhyay und Carolin Wagner (beide Corpo-rate/M&A, Real Estate) und Prof. Dr. Christian Möller und Dr. Morten Dibbert (beide Tax) beraten. Charleston wurde von Pöllath + Partners, München, (Jens Hörmann, M&A, Private Equity, zur Pressemitteilung) sowie von der Kanzlei Meincke Bienmüller, Berlin, (Klaus Bienmüller und Dr. Benedikt Hartl, beide Real Estate) beraten.

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren