Pressemitteilungen

23.08.2017 | WFW Watson Farley & Williams | Mitteilung der Pressestelle
WFW Watson Farley & Williams berät internationales Bankenkonsortium bei der Finanzierung des 1,3 Mrd. Euro Offshore Windparkprojekts „Deutsche Bucht“

23. August 2017

Die internationale Wirtschaftskanzlei Watson Farley & Williams („WFW“) hat ein Bankenkonsortium bestehend aus KfW IPEX-Bank, Natixis, Santander, CIBC, Commerzbank, Helaba, National Bank of Canada, Rabobank, Société Générale und Sumitomo Mitsui Banking Corporation bei der Finanzierung des € 1,3 Mrd. Offshore Windparkprojekts „Deutsche Bucht“ rechtlich beraten. Das Volumen der Fremdfinanzierung betrug dabei ca. € 988 Mio.

Der Windpark liegt knapp 95 Kilometer nordwestlich von Borkum entfernt und soll Ende 2019 ans Netz gehen. Mit dem „Financial Close“ im August 2017 gehört das Projekt nun zu 100% dem kanadischen Energieunternehmen Northland Power Inc. („Northland“) und ist damit das mittlerweile dritte Projekt dieser Art von Northland. Der Windpark soll nach Fertigstellung über 178.000 Haushalte versorgen, sowie 360.000 Tonnen CO² Emissionen jährlich einsparen. Deutsche Bucht ist zudem eines der letzten Windparkprojekte, welches noch von der in 2020 auslaufenden EEG-Einspeisevergütung profitieren wird.

Das Hamburger Team von WFW wurde federführend von Corporate/Energy Partner Dr. Malte Jordan und dem Finance Partner Sven Fretthold geleitet. Unterstützt wurden sie von den Partnern Stefan Hoffmann (Corporate/Energy), Dr. Wolfram Böge (Corporate/Energy), Dr. Christine Bader (Regulatory) sowie vom Londoner Partner Rob McBride (Debt Securities & Structured Finance). Des Weiteren berieten Associates Dr. Malte Koch (Corporate/Energy), Alexander Wojtek, Dr. Pascal Unger und Vivien Vacha (alle Banking & Finance), Dr. Eva-Maria Tieke (Regulatory), Carolin Woggon, Dr. Matthias J. Annweiler, Christian R. Schindler und Thomas Rieck (alle Corporate/Energy) sowie die Londoner Associate Emma Blake (Energy & Infrastructure).

Die federführenden Partner Dr. Malte Jordan und Sven Fretthold sagten: „Wir freuen uns sehr, bei dieser Finanzierung von Beginn an mitgewirkt zu haben. Dieses herausfordernde und zugleich interessante Projekt illustriert einen weiteren Erfolg für unsere langjährige Beratung bei Offshore Windparks.“

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren