Pressemitteilungen

15.09.2017 | Watson Farley & Williams | Mitteilung der Pressestelle
WFW berät ZEABORN beim Erwerb der „Rickmers Shipmanagement“

14. September 2017

Die internationale Wirtschaftskanzlei Watson Farley & Williams („WFW“) hat die Zeaborn-Gruppe aus Bremen („ZEABORN“) beim Erwerb der „Rickmers Shipmanagement“ beraten.

ZEABORN hat sich gemeinsam mit einem Konsortium, zu dem auch Bertram Rickmers gehört, in einem Bieterverfahren durchgesetzt. Es wurde ein Kaufvertrag zur Übernahme der weltweiten Shipmanagement- Aktivitäten der „Rickmers Gruppe“ mit den Hauptstandorten in Hamburg, Singapur und Zypern unterzeichnet. Dabei wurde ein Kaufpreis in zweistelliger Millionenhöhe vereinbart. Es ist zudem beabsichtigt, dass das Konsortium im Rahmen einer Gesamtlösung auch die restlichen Geschäftseinheiten der Rickmers Gruppe im Wege eines Insolvenzplans übernimmt.

ZEABORN, ein global agierendes Schifffahrtsunternehmen, erbringt Dienstleistungen über die gesamte Wertschöpfungskette eines modernen Schifffahrtsunternehmens, von der Finanzierung, des kaufmännischen und technischen Managements bis zur Befrachtung eigener und gecharterter Schiffe. ZEABORN gehört mehrheitlich dem Bremer Unternehmer Kurt Zech, der auch der Zech-Group GmbH vorsteht.

Ziel des Bieterkonsortiums ist es, die Shipmanagement-Aktivitäten auszubauen sowie in weiteres Wachstum zu investieren. ZEABORN hatte bereits im Februar 2017, auch in Begleitung von WFW, den Geschäftsbetrieb der „Rickmers-Linie“ erworben. Der Gläubigerausschuss der Rickmers Holding AG hat dem Abschluss bereits zugestimmt. Der Vollzug der Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Kartellfreigabe durch das Bundeskartellamt.

Durch den Erwerb der „Rickmers Shipmanagement“, gemeinsamen mit ihren Partnern, baut ZEABORN ihr Geschäft weiter aus, gerade auch international und setzt somit ein weiteres Zeichen für ihre ambitionierten Wachstumsziele, aber auch für den Trend der Konsolidierung an den Schifffahrtsmärkten.

Das Hamburger Team von WFW wurde federführend von dem Maritime Partner Dr. Christian Finnern geleitet. Unterstützt wurde er von den Partnern Dr. Björn-Axel Dißars (Corporate), Gerrit Bartsch (Tax) und Dr. Andreas Wiegreffe (Arbeitsrecht). Des Weiteren waren Senior Associate Torge Rademacher (Corporate) sowie die Associates Thomas Rieck, Florian Leonhard, Christian Schindler (alle Corporate) und Nora Fleischhauer (Arbeitsrecht) in die Beratung eingebunden.

Der federführende Partner Dr. Christian Finnern sagt: “Wir freuen uns, ZEABORN wiederum bei einer anspruchsvollen und für das Unternehmen richtungsweisenden Transaktion beraten zu haben. Dabei konnten wir auf die Erfahrung aus der erprobten Zusammenarbeit mit ZEABORN sowie auf die Erfahrung unseres eingespielten Teams aus Anwälten der diversen Praxisgruppen zurückgreifen. Diese Transaktion unterstreicht sehr deutlich das Beratungsangebot unserer Maritime Services Group, mit der wir Unternehmen der Maritimen Wirtschaft umfassend und aus einer Hand beraten – gerade in Zeiten der Konsolidierung.“

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren