Pressemitteilungen

25.10.2017 | White & Case | Mitteilung der Pressestelle
White & Case berät STEAG beim verkauf der minderheitsbeteiligung AN STEAG FERNWÄRME

Frankfurt, 24. Oktober 2017 – White & Case LLP hat die STEAG GmbH (STEAG) bei dem Verkauf von 49 Prozent der Anteile an der STEAG Fernwärme GmbH (STEAG Fernwärme) sowie bei dem Abschluss eines Shareholder Agreements beraten. Käufer ist die MEAG, der zentrale Vermögensmanager der Versicherer Munich Re und ERGO. Die Transaktion, die rückwirkend zum 1. Januar 2017 wirksam wird, steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörde. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Dem Verkauf der Minderheitsbeteiligung ist ein offener, transparenter und kompetitiver Bieterprozess vorausgegangen, in dem sich MEAG durchsetzen konnte. Mit der Partnerschaft möchte STEAG das Wachstum im Fernwärmegeschäft vorantreiben.

STEAG Fernwärme betreibt ein circa 660 Kilometer langes Fernwärmenetz und beliefert im Ruhrgebiet über 300.000 Haushalte mit umweltfreundlicher Fernwärme. Mit der Beteiligung ergänzt MEAG sein Portfolio im Netz- und Versorgungsbereich.

STEAG, mit Sitz in Essen, ist ein Energieerzeuger und Anbieter von integrierten Lösungen im Bereich der Strom- und Wärmeerzeugung sowie technischen Dienstleistungen.

Das Inhouse-Team bei STEAG stand unter der rechtlichen Leitung von Nina Hollender (General Counsel) mit Unterstützung von Volker Breilmann (Counsel) und wurde prozessual von Tobias Gwisdalla (Projektleiter Unternehmensentwicklung) geführt.

Das White & Case Team stand unter der gemeinsamen Federführung der Partner Dr. Peter Rosin (Energy/M&A, Düsseldorf) und Dr. Jörg Kraffel (M&A, Berlin), gemeinsam mit Partner Dr. Markus Stephanblome (M&A, Frankfurt).

In Düsseldorf bestand das Team aus den Of Counsels Prof. Dr. Ulrich Büdenbender (Energy/Regulatory) und Prof. Dr. Michael Bartsch (M&A), den Local Partnern Jana Michaelis (Energy/M&A) und Christina Will (M&A) sowie den Associates Wiebke Asboe (Energy/M&A), Alexander Dartsch und Dr. Maximilian Esser (beide M&A). Aus dem Berliner Büro berieten die Partner Dr. Carsten Rodemann (M&A) und Prof. Dr. Norbert Wimmer, Counsel Christoph Arhold (beide Public Law), Local Partner Dr. Andreas van der Eikel (Real Estate) sowie die Associates Yasmin Weber (M&A), Kathrin Ahting und Julian Arnold (beide Public Law).

In Frankfurt umfasste das Team die Partner Frank-Karl Heuchemer (Employment Compensation & Benefits) und Dr. Bodo Bender (Tax), Local Partner Florian Ziegler (Bank Finance) sowie den Associates Andreas Kössel (Employment Compensation & Benefits) und Dr. Patrick Hofmann (IP).

Aus Hamburg berieten Partner Dr. Justus Herrlinger, Local Partner Dr. Lars Petersen und Associate Dr. Daniel Valdini (alle Antitrust).

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren